Bei der Bestellung von Druckmaterialen liefert das trinom Web2Print Procurement System für die generierten Druckdaten auch die erforderlichen Farbinformationen für die Produktion. Genauer gesagt wird in der Druckvorlage auch die Farbinformation hinterlegt.

Die trinom Web2Print Vorlagen unterstützten die vier unterschiedlichen Farbwelten:

  • RGB,
  • CMYK,
  • Pantone,
  • HKS.

Damit können sowohl die Produktion von Fotos (RGB), sowie die Produktion für den Digitaldruck (CMYK) und auch die Produktionsverfahren für den Offsetdruck, zum Beispiel mit Schmuckfarben, unterstützt werden.

Mit der Unterstützung dieser vier Farbwelten für unterschiedliche Druckverfahren konnten wir bisher alle Anforderungen unserer Kunden in den letzten 18 Jahren zufriedenstellend erfüllen.

Als Hintergrundinformation möchten wir folgende Ausschnitte aus der Wikipedia zitieren:

Ein RGB-Farbraum ist ein additiver Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen dreier Grundfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet. Das Farbsehen des Menschen ist von drei Zapfentypen geprägt. Dieser Farbraum basiert im Prinzip auf der Dreifarbentheorie. (Zitat Wikipedia, abgerufen am 07.05.2017, de.wikipedia.org/RGB-Farbraum).

 

Das CMYK-Farbmodell ist ein subtraktives Farbmodell, das die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck bildet. Die Abkürzung CMYK steht für die drei Farbbestandteile Cyan, Magenta, Yellow und den Schwarzanteil Key. CMYK-Farbräume sind, wie RGB-Farbräume, geräteabhängig und benötigen deshalb Farbprofile, um Farbtöne exakt zu beschreiben. (Zitat Wikipedia, abgerufen am 07.05.2017, de.wikipedia.org/CMYK).

 

Pantone Matching System (PMS) ist der Name eines international verbreiteten Farbsystems, das hauptsächlich in der Grafik- und Druckindustrie eingesetzt wird. Es wurde 1963 von der Pantone LLC, einem amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Carlstadt, New Jersey, entwickelt. 2014 enthält das PMS 1755 Sonderfarben, die größtenteils nicht im Vierfarbdruck erzielt werden können, und ordnet diesen Farben Bezeichnungen in Form von Nummern zu. Wie bei jedem Farbsystem steht dahinter die Absicht, die Kommunikation zwischen den an der Erstellung von Druckprodukten Beteiligten zu vereinfachen, da der Informationsaustausch mithilfe der Pantone-Farbnummern weltweit schnell und unabhängig von der individuellen Farbwahrnehmung erfolgen kann. (Zitat Wikipedia, abgerufen am 07.05.2017, https://de.wikipedia.org/PMS).

 

Der HKS-Farbfächer beinhaltet 88 sogenannte Basisfarben und insgesamt 3520 Volltonfarben für Kunstdruck- und Naturpapiere, deren Sinn die objektive (also von der individuellen Farbwahrnehmung unabhängige) Bewert- und Vergleichbarkeit, die Reproduzierbarkeit und Kommunikation bestimmter Farbnuancen in der grafischen Industrie ist. HKS ist dabei erstens die Abkürzung für die Druck- bzw. Künstler-Farbenhersteller Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co. sowie zweitens deren Warenzeichen bzw. Marke. (Zitat Wikipedia, abgerufen am 07.05.2017: https://de.wikipedia.org/HKS).

 

von Maximillian Pavlik